Sprache · Language
 
 

LEITER IT, LÄPPLE Dienstleistungsgesellschaft
TOBIAS ECKERT IM INTERVIEW

Können Sie kurz Ihren Werdegang beschreiben?

Ich habe Wirtschaftsinformatik studiert, weil mich das Zusammenspiel von reiner IT und ihren Anwendungen schon immer sehr interessiert hat. Im Anschluss habe ich in ganz unterschiedlichen Bereichen, wie Konsumgüter, Lebensmittelindustrie und Sportartikel, gearbeitet, bevor ich 20014 zur LÄPPLE Gruppe kam. Hier bin ich verantwortlich für die IT.

Ich hatte davor zwar immer schon mit IT zu tun, aber nie im Zusammenhang mit dem Automobilbereich, also nichts mit Blechbearbeitung, Normalien, Rundtische usw. Das war alles ganz neu für mich.

Warum ist Ihr Job spannend?

Meine Stelle ist deshalb so spannend, weil ich mit einer Vielzahl von Technologien in Berührung komme. Das beginnt bei der Arbeitsplatztechnik, also vom Schreibtisch-PC über den Drucker bis zur Netzwerktechnologie, geht über verschiedene Anwendungen, wie Cloudtechnologie, bis hin zum Zusammenspiel von IT und Maschinenbau, wie es bei LÄPPLE im Vordergrund steht. Stichwort Industrie 4.0 ist ein ganz neuer Bereich, der in einer komplett anderen Dimension verschiedene Technologien miteinander verbindet. Ich finde es sehr spannend, in so einem Bereich zu arbeiten.

Was ist das Tolle an der Technologie?

Ich finde die Technologie deshalb so spannend, weil ich auch immer direkt ihre Anwendung miterlebe. Ich baue etwas auf und sehe am Ende, ob und wie es funktioniert. Und wenn am Ende alles funktioniert, freut man sich natürlich.

Stichwort Industrie 4.0, welche Chancen sehen Sie für die Zukunft?

Alle Möglichkeiten dieses Bereichs kennen wir heutzutage noch gar nicht. Es entsteht ja erst künstliche Intelligenz; Big Data, Datamining und deren Analyse stehen erst ganz am Anfang. Ich benötige das Wissen aus beiden Bereichen, aus der Informatik und aus dem Maschinenbau. Das Spannende bei LÄPPLE ist, dass hier alle Elemente zusammenkommen. Zum Beispiel haben wir die Gasdruckfeder, in die Intelligenz hineinkommt, eine Anlagenkomponente wie der Rundtisch, der auch intelligent wird, wir haben eine komplette Anlage, welche FLT baut, ebenfalls mit der entsprechenden Intelligenz. Und wir haben durch LÄPPLE Automotive auch die Anwendung dieser Technik bei uns im eigenen Haus, die dann genau diese intelligente Technik in der Serienfertigung einsetzt.

Es ist sehr schön, dass alle diese Anwendungen im eigenen Haus geplant, gebaut und weiterentwickelt werden. Wir können also den gesamten Werdegang überwachen und sind damit besonders breit aufgestellt.

Welche Berührungspunkte haben Sie in Ihrem Berufsalltag mit den anderen Gesellschaften der LÄPPLE Gruppe?

Das Schöne an der IT ist, dass man wirklich Berührungspunkte mit jeder Gesellschaft unserer Unternehmensgruppe hat. Es gibt kaum einen Bereich, sei es der kaufmännische oder administrative, der ohne IT auskommt. Wir von der IT reden daher mit allen Bereichen im Konzern, mit allen Firmen der LÄPPLE Gruppe. Damit haben wir immer einen guten Überblick, was im Gruppenverbund aktuell und wichtig ist.