Sprache · Language
 
 

Aufbruchstimmung bei Läpple

- Spatenstich für neue Transferpresse -

Spatenstich für neue TransferpresseHeilbronn - So ändern sich die Zeiten bei Läpple. Vor einigen Jahren war die Stimmung beim traditionsreichen Autozulieferer im Keller. Heute wird wieder kräftig in den Stammsitz investiert, und die Stimmung ist blendend, wie sich beim Spatenstich für die Transferpresse am Dienstagnachmittag zeigt. Da stehen Gesellschafter, Aufsichtsräte, Vorstände, Geschäftsführer, Gewerkschafter, Betriebsrate und Mitarbeiter einträchtig bei Brezeln und Limonade beieinander, um die größte Einzelinvestition am Standort Heilbronn in den letzten elf Jahren zu feiern.

Das weiß auch der Unterländer IG-Metall-Chef Michael Unser, der das Management und die Gesellschafter lobt und die Investition als weiteren Schritt sieht, „die Firma Läpple zu einem topmodernen Unternehmen zu machen.“

 

Erweiterung – Auf dem neuesten Stand der Technik ist die mehr als zehn Millionen Euro teure Presse, die in den nächsten zwölf Monaten in der Halle 22.6 aufgebaut wird, auf jeden Fall, wie Oliver Wackenhut, Geschäftsführer von Läpple Automotive, deutlich macht. Die mechanische Servo-Transferpresse des Weltmarktführers Schuler wiegt 1000 Tonnen und verfügt über eine Presskraft von 2500 Tonnen. Mit der 30 Meter langen Anlage kann Läpple Automotive künftig auch Strukturteile aus Stahl und Aluminium herstellen, die bisher nicht zum Portfolio gehören. Für Wackenhut ist der Spatenstich elf Jahre nach Einweihung der Pressenlinie 5 ein „deutliches Lebenszeichen für den Standort Heilbronn“. Stolz ist der Geschäftsführer darauf, „dass wir über 90 Prozent aller Werkzeuge unserer Kunden in die Presse einbauen können“. Es lägen bereits erste Anfragen von Autobauern vor.

Zuversicht – Auch Dr. Peter Spahn, Vorstandsvorsitzender der Läpple AG, ist davon überzeugt, dass die Transferpresse dem Unternehmen zusätzliche Aufträge bringen wird. Dr. Spahn, erinnert daran, dass der kürzlich abgeschlossene Ergänzungstarifvertrag, der Belastungen für die Mitarbeiter der Blechteilfertigung bringt, eine wichtige Voraussetzung für die Investition gewesen sei. Er lobt das „sehr schöne Zusammenspiel von Belegschaft, Aktionären und Führungskräften“, das diesen „Meilenstein für Läpple Automotive und den Standort Heilbronn“ ermöglicht habe.

 

Quelle: Heilbronner Stimme vom 11.06.2015