Language · Sprache
 
 

Teamleiterin in der Technischen Dokumentation/Product Compliance, FLT
Diana Stephan IM INTERVIEW

Sie sind ja schon sehr lange im Unternehmen tätig, können Sie uns Ihren Werdegang beschreiben?

Ich bin seit 33 Jahren im Unternehmen tätig. Ich habe meine Lehre als technische Zeichnerin bei der FIBRO GmbH begonnen, im Bereich Automation. Nach meiner Ausbildung habe ich in der Konstruktion gearbeitet und bin dann 2007 zu FIBRO GSA gewechselt, als es zum Firmenzusammenschluss kam. Seit 2011 bin ich bei FLT tätig. Ich konnte mich innerbetrieblich sehr viel durch Fortbildungsmaßnahmen weiterbilden und habe an Lehrgängen teilgenommen, zum Beispiel zum Produkt-Compliance-Manager und zur CE-Beauftragten.

Was macht man in der technischen Dokumentation und als Compliance-Manager?

Wir erstellen hier Instruktionen aller Art, die vor allem rechtskonform sind. Dazu muss man den Auftrag sichten, die Kundenvorschriften selektieren und alles, was der Kunde sich von uns wünscht. Es finden dafür auch Kundengespräche vor Ort statt, in denen Umfang und Art der Dokumentation geklärt werden, ob auch ein CE-Bereich dabei ist, ob das CE-Konformitätsverfahren durchgeführt werden muss oder ob es nur Kleingeräte sind, Beistellungen usw. Danach erledigen wir die Angebotserstellung. Dazu müssen wir mit allen betroffenen Bereichen des Unternehmens Informationen austauschen. Außerdem müssen die gesetzlichen Anforderungen der unterschiedlichsten Länder berücksichtigt werden, für unseren Bereich sind das Nordamerika, China, die EU, Kanada. Wir sind außerdem im Bereich Compliance für die anderen Unternehmen der LÄPPLE Gruppe beratend tätig.

Stichwort Industrie 4.0 und Digitalisierung, wie begegnen FLT und die LÄPPLE Gruppe den neuen Herausforderungen, speziell welche Änderungen gibt es in Ihrem Arbeitsalltag in der Dokumentation?

Um technisch auf der Höhe der Zeit zu bleiben, müssen wir uns natürlich mit der Digitalisierung und mit Industrie 4.0 befassen. Derzeit bauen wir ein Content-Management-System auf, um den neuen Anforderungen zukünftig weiterhin gerecht zu werden. Wir müssen uns außerdem stetig mit neuen Technologien auseinandersetzen und prüfen, ob diese wichtig für unseren Bereich sind oder werden könnten. Aktuell haben wir uns eine Datenbrille angesehen, ob diese etwas für die Dokumentation oder die Instandhaltung ist. Ebenso wie der Einsatz von QR-Codes. Damit können Instandhalter zum Beispiel direkt vor Ort via Smartphone oder Tablet Informationen von den Maschinen ablesen und so ihre Arbeit effizienter erledigen.

Sie sind ja bei FLT, welche Schnittstellen haben Sie mit den anderen Gesellschaften der LÄPPLE Gruppe?

Wir arbeiten mit anderen Fachbereichen der LÄPPLE Gruppe zusammen, zum Beispiel mit der FIBRO GmbH in Weinsberg, mit den Rundschalttischen und mit Hassmersheim, den Normalien. Diese beraten wir im Bereich Produkt-Compliance und haben dort auch Schnittstellen mit LÄPPLE, weil wir für deren Projekte Anlagen liefern. Dafür erstellen wir die Dokumentation, die CE-Kennzeichnung usw. So entsteht für mich die Zusammenarbeit innerhalb der LÄPPLE Gruppe.

Wir bauen des Weiteren ein Übersetzungsmanagement für FLT und FIBRO auf. Hier haben wir die Chance, dass auch LÄPPLE davon profitiert, sodass wir alles aus einer Hand haben, übergreifend für alle. Auch bei der Produkt-Compliance wollen wir alles zentralisieren in einer Terminologiedatenbank, sodass übergreifend immer in derselben Terminologie gesprochen wird. Das alles trägt dazu bei, kostensparend und effizient zu arbeiten.

Was schätzen Sie an der LÄPPLE Gruppe?

Ich schätze an der LÄPPLE Gruppe die stetige Entwicklung, sowohl des gesamten Unternehmens als auch ihrer Produkte. Ebenso die Zuverlässigkeit der Produkte und das Miteinander in der Gruppe schätze ich sehr. Außerdem bietet die LÄPPLE Gruppe viele Möglichkeiten zur Aus- und Weiterbildung, wie ich auch persönlich erfahren konnte. Auch das Thema Gesundheitsmanagement wird großgeschrieben. Daran merkt man, dass bei LÄPPLE der einzelne Mitarbeiter sehr wichtig ist. So bin ich sehr stolz darauf, ein Mitglied des Unternehmens zu sein.