Language · Sprache
 
 

Produktmanager, FIBRO
Norbert Reinmuth IM INTERVIEW

Können Sie kurz Ihren beruflichen Werdegang beschreiben?

Ich bin schon vor 20 Jahren zu FIBRO gekommen. Ich habe bei LÄPPLE Werkzeugmacher gelernt und dann den zweiten Bildungsweg eingeschlagen. Nach dem Studium des Maschinenbaus habe ich bei FIBRO in Hassmersheim begonnen.

Der Bereich Normalien hat wunderbar gepasst. Durch meine Lehre als Werkzeugmacher durfte ich dann auch die Normalien für den Werkzeugbau betreuen.

Was ist Ihre Aufgabe bei FIBRO?

Ich bin Produktmanager. Mein Aufgabengebiet sind die Gasdruckfedern. Diese sind für den Werkzeugbau gedacht. Ich bin verantwortlich für neue Produkte, für Produktneuentwicklungen, für Erweiterungen, für die Pflege dieser Produkte und natürlich auch für Kundenberatungen sowie Präsentationen.

Wie sieht ein typischer Arbeitsalltag aus?

Mein Tagesablauf umfasst von der E-Mail-Kommunikation über die Diskussion technischer Aspekte bis hin zu richtigen Produktplanungen alles, was mit unseren Produkten zu tun hat.

Was gefällt Ihnen an Ihrem Job besonders?

Ich mag besonders an meinem Job, dass er so vielfältig ist. Außerdem bin ich oft auf Reisen, sitze also nicht nur vor dem Computer. Ich führe Beratungen von Kunden vor Ort durch, nehme Probleme auf und finde neue Anregungen bei Messebesuchen. Auf meinen Reisen erfahre ich natürlich auch die Wünsche und Erwartungen unserer Kunden.

Wie ist der Entstehungsprozess von neuen Produkten?

Normalien sind standardisierte Produkte, die von Kundenseite initiiert werden oder die wir den Kunden präsentieren, sodass ihr Interesse geweckt wird.

Stichwort Industrie 4.0, inwiefern betrifft Sie das in Ihrer täglichen Arbeit?

Industrie 4.0 ist die Zukunft. Diese neuen Technologien, wie zum Beispiel die Funktechnologie, werden wegweisend im Werkzeugbau sein, und sie werden zur industriellen Revolution beitragen.

In meinem Bereich kommt dies natürlich vor allem in der Entwicklung neuer Produkte zum Tragen. Beispielsweise haben wir ein Wireless-Pressure-Monitoring entwickelt. Hier werden ohne Kabel der Druck und die Temperatur von Gasdruckfedern ermittelt. Die Weitergabe der Daten erfolgt dann via Bluetooth an eine Auslesesoftware.

Was motiviert Sie tagtäglich?

Meine Motivation für die tägliche Arbeit, ist, dass ich stetig neue Dinge auf den Markt bringen kann. Ich mag es, den Kunden und Kollegen zu helfen. Die Vielfältigkeit in meinem Job ist ebenfalls ein großer Motivator.

Was bedeutet es, Teil der LÄPPLE Gruppe zu sein?

Da alle Gesellschaften bei LÄPPLE zusammenarbeiten, sind unsere Produkte auch in sich selbst schlüssig. Die Firma LÄPPLE produziert Blechteile, wir produzieren die Normalien zum Herstellen dieser Blechteile. Das ist quasi ein Rundumpaket, wo Zahnräder ineinandergreifen und wir uns somit gegenseitig unterstützen.