Language · Sprache
 
 

Strom für 1000 Haushalte bei der Beleuchtung sparen

Baden-Württembergs Umweltminister Untersteller beeindruckt von “Leuchtturmprojekt“ bei Läpple Rund drei Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr spart der Läpple-Konzern zukünftig bei der Beleuchtung.

Über das dahinter stehende Konzept informierte sich am 9. Oktober der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller persönlich am Hauptsitz in Heilbronn. Der Anstoß dazu entstand im Rahmen eines EnBW Energieeffizienznetzwerks, realisiert wurde es vom Ulmer Beleuchtungsspezialisten Wintermayr.

Fast zweieinhalb Jahre hatten die Techniker von Wintermayr an den Läpple-Standorten in Haßmersheim, Weinsberg, Teublitz und Heilbronn getüftelt und schließlich im August 2015 das Projekt erfolgreich abschließen können. Als Gegenleistung für über 2 Millionen Euro Investition erwartet die Geschäftsleitung jetzt nicht nur eine Verringerung der jährlichen Stromrechnung um über eine halbe Million Euro. Sie freut sich auch, dem Klima dabei rund 1900 Tonnen CO2 pro Jahr ersparen zu können. Zudem steige die Lichtausbeute um rund 40%. „Energieeffizienz und Umweltschutz müssen heute in modernen Unternehmen Teil der Unternehmenskultur sein“, so der Sprecher des Vorstands, Dr. Peter Spahn. 

Auf diesen „bemerkenswerten Erfolg“ wurde auch Umweltminister Franz Untersteller aufmerksam, der deshalb „sehr gerne nach Heilbronn gekommen war“, um sich vor Ort über das „Leuchtturmprojekt“ zu informieren. „Im effizienteren Einsatz von Energie schlummert noch ein riesiges Potential in Sachen Klimaschutz. Diese Einsparung entspricht beinahe dem Verbrauch von 1000 Haushalten. Deshalb wünschte ich, dass wir mehr Läpples hätten.“

Ausgangspunkt für die Überlegungen für ein neues Beleuchtungskonzept war ein Treffen des regionalen EnBW Netzwerks für Energieeffizienz im Jahr 2011 gewesen, an dem sich die Läpple-Tochter Fibro beteiligt hatte. „Dabei hatte sich spontan ein tragfähiger Kontakt zur Jürgen Wintermayr ergeben“, erinnert sich der Leiter des Facility-Managements, Heinz Sautter. In der Folge modernisierten die Beleuchtungsprofis nicht nur die Lichtanlagen bei Fibro, sondern die der ganzen Läpple Gruppe auf insgesamt 160.000 qm Hallenfläche.