NEWS FLT
Dynamisch, präzise und kompakt

Moderne Fertigungsanlagen wie von FIBRO LÄPPLE TECHNOLOGY (FLT) erfüllen hohe technische Anforderungen und stellen zuverlässige Produktionsabläufe sicher. Die Automatisierung von Transport- und Handlingaufgaben steigert die Effizienz solcher Anlagen. Dabei unterstützt Antriebs- und Steuerungstechnik von SEW-Eurodrive die Hersteller von Portalsystemen bei der Automatisierung.

Die FIBRO LÄPPLE TECHNOLOGY GmbH (FLT) entwickelt und baut automatisierte Fertigungsanlagen, die nicht nur in der Automobilindustrie, sondern auch in zahlreichen anderen Branchen eine zuverlässige Produktion sicherstellen. Für Transport- und Handlingaufgaben wie die Maschinen- oder Pressenbeladung hat FLT einen neuen modularen Achs- und Portalbaukasten entwickelt, mit dem sich verschiedene Baugrößen an hoch dynamischen Portalrobotern und Achsen realisieren lassen. Im Standard erreichen die Portale Verfahrgeschwindigkeiten bis 4,5 m/s und Beschleunigungen bis 6 m/s². Handhabungsgewichte bis zu dreitausend Kilogramm stellen dabei hohe Anforderungen an die Antriebsmechanik. Dabei setzt FLT bei seinem Portalbaukasten auf leistungsfähige Antriebstechnik von SEW-Eurodrive. Neben dem innovativen Automatisierungsbaukasten MOVI-C kommen die neuen Servomotoren CM3C und Planetengetriebe PxG zum Einsatz. Mit diesen Antriebslösungen in Verbindung mit der Automatisierungsplattform MOVI-C bietet SEW-Eurodrive ein komplett durchgängiges Produktportfolio für die Maschinen- und Anlagenautomatisierung.
 

Für das Portal benötigt FLT mehrere Motorbaugrößen mit jeweils angepassten Drehmomenten. Für die Fahrachse kommen dabei beispielsweise CM3C100L-Motoren mit 39,6 Nm Dauerstillstandsmoment zum Einsatz und für die Hubachse ein bauraumoptimaler CM3C80L mit 22,8 Nm Dauerstillstandsmoment. Die Projektierung und die optimale Auswahl der Antriebslösung erfolgte dabei zusammen mit den Experten von SEW-Eurodrive. „Die Zusammenarbeit während der Entwicklungsphase hat wirklich sehr gut funktioniert“, freut sich Boris Bind, Leiter Forschung und Entwicklung bei FLT. „Wir haben gemeinsam technische Details diskutiert und dann schnell den Projektfortgang beschlossen. Die Entscheidungen erwiesen sich als richtig, denn zusammen haben wir bei diesem Projekt an alles gedacht und nichts dem Zufall überlassen.“

 

Hochflexibler Servogetriebemotoren-Baukasten

Die neue Servomotorenbaureihe CM3C ergänzt die etablierte CMP-Baureihe mit Motoren höherer Massenträgheit. Der CMP ist der Sprinter, der mit kleinen Massenträgheiten und sehr hoher Überlastfähigkeit für extrem dynamische Applikationen entwickelt wurde. Der CM3C hat durch die Vergrößerung des Rotordurchmessers ein deutlich erhöhtes Massenträgheitsmoment und bietet damit regelungstechnische Vorteile in Applikationen, die selbst durch hohe Trägheitsmomente oder große bewegte Massen geprägt sind. Diese Motorbaureihe gibt es in den Baugrößen 63S bis 100L und Dauerstillstandmomenten von 2,7 Nm bis 39,6 Nm. Ein weiteres Merkmal der innovativen CM3C-Motorenauslegung ist die signifikante Erhöhung der Eckdrehzahl. So können Maximalbeschleunigungen über einen sehr viel größeren Drehzahlbereich aufrechterhalten werden. Das bestätigt auch Boris Bind: “Durch die Dynamikreserven der CM3C-Motoren können wir die Zykluszeiten in unseren Portalen weiter verringern“. Darüber hinaus hat man in der Auslegung der Motoren darauf geachtet, dass selbst beim Einsatz an 4-kHz-Achsen der Antrieb leise bleibt und damit auch beim Betrieb vieler Motoren an einer Anlage kein unakzeptabler Geräuschpegel entsteht.

Wie von SEW-Eurodrive gewohnt, lassen sich die Motoren mit umfangreichen Optionen an Kundenforderungen anpassen. So steht neben der servotypischen 24-V-Haltebremse optional eine Federdruckbremse mit erhöhtem Arbeitsvermögen zur Verfügung. Diese bietet gerade bei den Hubwerksanwendungen mehr Sicherheitsreserve, um auch einen Notausfall sicher beherrschen zu können, ohne dass die Bremse getauscht werden muss.

Als Motorgeber kommt neben den gängigen Resolvern und Hiperface-Gebern auch das neue, innovative Einkabelsystem MOVILINK® DDI zum Einsatz. Damit verbunden ist nicht nur eine erhebliche Einsparung beim Verkabelungsaufwand. Im Unterschied zu bisher marktüblichen Lösungen sind damit eine ganze Reihe von Zusatzfunktionalität verbunden. So dient das digitale MOVILINK® DDI-Protokoll nicht nur zur Übertragung der Geberinformation und Motortemperatur. Künftig kann damit auch die Bremse digital angesteuert und über Zustandsinformationen ein Condition-Monitoring des Antriebes erreicht werden.

Neben den eigenen Gebersystemen hat SEW-Eurodrive mit den CM3C zusätzlich eine Reihe weiterer Gebersystemen eingeführt. So können die Motoren alternativ mit Hiperface DSL®, ENDAT2.2 und DriveCliq-Gebern ausgerüstet werden. Das erlaubt dem Kunden die Verwendung der Motoren an gängigen Industriesteuerungen, die bei FLT ebenfalls im Einsatz sind.

 

Einfache Inbetriebnahme

Mit der Einkabeltechnik MOVILINK® DDI ist eine einfache Inbetriebnahme von SEW-Servomotoren möglich. Bislang musste eine manuelle Konfiguration per Laptop und Softwaretools oder zumindest ein Einlesen des elektronischen Typenschildes vorgenommen werden. Heute meldet sich der Motor nach dem Anschließen mittels MOVILINK® DDI automatisch an MOVI-C®-Frequenzumrichtern an und das System übernimmt alle erforderlichen Konfigurationsschritte. Bereits vorhandene Reglereinstellungen bleiben dabei erhalten. Das führt insbesondere im Servicefall zu einer schnellen Wiederingangsetzung des Antriebes, weil im Prinzip nur noch der mechanische Einbau und der elektrische Anschluss erfolgen muss.

 

Ideal kombinierbar mit SEW-Getrieben

Die neue Servomotorenbaureihe ist optimal auf die bewährten Standardgetriebe von SEW-Eurodrive abgestimmt. Damit stehen dem Anwender eine ganze Reihe von Abtriebs- und Übersetzungsvarianten zur Verfügung. Es kommen Stirnrad-, Flach-, Kegelrad-, Schnecken- oder Spiroplangetriebe zum Einsatz. Bei der Hubachse setzt FLT beispielsweise auf bewährte und effiziente Kegelrad-Servogetriebemotoren. Sie lassen sich optimal in die Anlage integrieren. Darüber hinaus eignet sich der CM3C-Motor auch ideal für die Kombination mit den neuen und innovativen PxG-Servogetrieben. Diese neuen Getriebe erreichen Bestwerte bei Präzision und Kompaktheit. Daher werden PxG-Getriebe und CM3C-Servomotoren zum Beispiel in den Fahrachsen der FLT-Portale eingesetzt.

„Die mehrjährige Zusammenarbeit mit SEW-Eurodrive hat sich für FLT sehr positiv entwickelt. Alles in allem präsentiert sich unser Bruchsaler Partner als kompetenter und vollständiger Systemanbieter für unsere Antriebsaufgaben.“, so Boris Bind.

2019

Höchste Präzision Seit 100 Jahren

Am 1. April 1919 gründete August Läpple sein Unternehmen. Was mit einer kleinen Werkstatt begann, hat sich bis heute zu einer internationalen Unternehmensgruppe entwickelt: die LÄPPLE Gruppe. Ein starker Verbund aus vier Geschäftseinheiten. Vertreten an 15 Standorten weltweit. Als Anbieter von Karosserieteilen, Rohbaukomponenten, Normalien und Rundtischen, Automationslösungen sowie modernen Bildungskonzepten steht LÄPPLE auch heute für höchste Präzision entlang der industriellen Wertschöpfungskette.

Mehr erfahren